unsere Angebote + Dienstleistungen

    / Wahlscheinantrag / Briefwahl

    Leistungsbeschreibung

    Wahlberechtigte können auf Wunsch per Briefwahlan Wahlen teilnehmen.

    Sie haben folgende Möglichkeiten: 

      • Schriftlicher Briefwahlantrag
        Sie können Ihre Briefwahlunterlagen schriftlich beim Wahlamt im Rathaus beantragen. Benutzen Sie dazu den Antragsvordruck auf Ihrer Wahlbenachrichtigungskarte. Die Unterlagen werden Ihnen umgehend nach Erhalt des Antrages übersandt.

      • Persönlicher Briefwahlantrag
        Sie können Ihre Briefwahlunterlagen auch persönlich bei Ihrem Ansprechpartner im Wahlamt abholen. Sie sollten Ihre Wahlbenachrichtigungskarte und Ihren Personalausweis mitbringen.
        Briefwahlunterlagen für andere Personen können jedoch nur dann beantragt werden, wenn Sie eine entsprechende Vollmacht des Wahlberechtigten mitbringen. Eine Aushändigung der Briefwahlunterlagen an andere Personen ist auch mit einer Vollmacht nicht möglich.

      • Briefwahl vor Ort 
        Sie können direkt vor Ort bei Ihren obenstehenden Ansprechpartnern des Wahlamtes im Rathaus brieflich wählen. Dazu sollten Sie ebenfalls Ihre Wahlbenachrichtigungskarte und Ihren Personalausweis mitbringen.

    Briefwahlantrag per E-Mail

        Sie können auch durch eine E-Mail direkt an Ihr Wahlamt die Briefwahlunterlagen beantragen. Der Antrag muss die folgenden Angaben enthalten:

    • Name,
    • Vorname,
    • Adresse in Horstmar
    • Geburtsdatum
    • Adresse an die die Briefwahlunterlagen gesendet werden sollen.
    • Außerdem sollten Sie die Wahlbezirks- und Wahlverz.Nr., die auf Ihrer Wahlbenachrichtigungskarte - sofern vorhanden - steht, angeben.

    • Telefonisch kann die Briefwahl nicht beantragt werden!


    Rechtliche Hinweise: 

    Bei Erteilung eines Wahlscheines wird hinter Ihrem Namen im Wählerverzeichnis ein Sperrvermerk eingetragen. Danach können Sie nur noch unter Vorlage des Wahlscheines entweder per Brief oder in einem Wahlraum Ihres Wahlkreises wählen.
    Wer unbefugt wählt oder sonst ein unrichtiges Ergebnis einer Wahl herbeiführt oder das Ergebnis verfälscht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. Der Versuch ist strafbar. Auf die weiteren wahlrechtlichen Strafbestimmungen wird ausdrücklich hingewiesen (§§ 107 - 108d des Strafgesetzbuches).

    Es ist unzulässig den elektronischen Wahlscheinantrag für eine/n andere/n zu stellen! Unvollständig ausgefüllte Anträge können nicht bearbeitet werden. Auf den vorstehenden allgemeinen Hinweis wird verwiesen.
    Bitte beachten Sie, dass Ihre Daten unverschlüsselt übermittelt und nur vorübergehend gespeichert werden.


    Welche Unterlagen werden benötigt?

    • Briefwahlantrag
    • Wahlbenachrichtigungskarte (soweit vorhanden)
    • Personalausweis (wenn Sie die Unterlagen persönlich abholen möchten oder direkt vor Ort die Briefwahl durchführen wollen)
    • Vollmacht (wenn die Unterlagen für jemand anderen abgeholt werden sollen)