Starke Verbindung von Mobilität und Klimaschutz

    „Wir wollen Mobilität und Klimaschutz eng miteinander verbinden“, informiert Bürgermeister Wenking in einer Pressemitteilung über das Ergebnis von Beratungen im Mobilitätsausschuss der Stadt Horstmar.


    Zu dieser Sitzung, die coronagerecht in der Schulturnhalle in Leer stattfand, war der Geschäftsführer der Planungsgesellschaft aus Münster, Diplom-Ingenieur Olaf Timm geladen, der zur Erstellung eines Mobilitätskonzeptes für Horstmar und Leer referierte und Fragen und Anregungen der Ausschuss­mitglieder aufnahm. Einig waren sich die Ausschussmitglieder über ein zukunftsfestes Mobilitätskonzept der Stadt Horstmar, dass einerseits die Verkehrsströme auf den Verkehrswegen, insbesondere der Altstadt, erfasst und Lösungsvorschläge für besondere, auch von Bürger/innen vorgetragene Probleme, bietet.


    „Es geht uns hier nicht um die ausschließliche Lenkung von Verkehrsströmen, sondern insbesondere auch um eine klimaschutzorientierte Verbesserung der Verkehrswege, also eine fahrradfreundliche und damit CO2-Ausstoß-verringernde, zukunftsorientierte Verkehrspolitik, die den Öffentlichen Personennahverkehr berücksichtigt, fasst der Bürgermeister das Ergebnis der Beratungen zusammen.

    „Dabei nehmen wir sowohl den fließenden als auch den ruhenden Verkehr in den Blick. Die Bürgerinnen und Bürger werden wir in den Prozess einbinden. „Der Mehrheit des Rates ist es wichtiger, Klimaschutz pragmatisch in Kommunalpolitik und Verwaltung einzubauen, als die Verwaltungsmitarbeiter/innen mit bürokratischen, formalen Überprüfungs- und Kontrollmechanismen zu binden.


    „Die bereits erzielten Ergebnisse wie die klimaschutzorientierte Sanierung von Gebäuden, die Beschaffung von strombetriebenen Dienst- und Betriebsfahrzeugen, die planungsbezogenene Aktivitäten für die Windkraft sowie für die Flächenphotovoltaikanlage auf dem Schöppinger Berg, die „SolaerHorstmar“ als Genossenschaft zur Gewinnung von Dächern für Photovoltaikanlagen sind Ziele des Klimaschutzkonzeptes, die wir bereits erreicht haben.


    Mit der Anpachtung einer Wiese im Drostenkämpchen wollen wir das Modell der „Bürgergärten“ reaktivieren. Ein eigens gebildeter Arbeitskreis hat die Arbeit aufgenommen und wird sich jetzt mit der Umsetzung dieses Themas beschäftigen“, ist Bürgermeister Wenking sicher, dass Rat und Verwaltung diesen Weg kontinuierlich weiter beschreiten werden.

    Cookies optimise the provision of our services. By using our services you agree that we use cookies.