Stadtradeln 2021 in Horstmar

    [ Bericht: Franz Neugebauer ] Langsam kommen die Radler in Horstmar auf Touren. Die Temperaturen steigen und für viele beginnt nun endlich die Radsaison. Vom 13. Mai bis 2. Juni können alle am diesjährigen Stadtradeln teilnehmen. „Radeln für ein gutes Klima! Aktiv beim Klimaschutz mitwirken - besser geht nicht. Mach mit und sei auch dieses Jahr dabei,“ bittet Bürgermeister Robert Wenking um Teilnahme an der Aktion. Es wäre bereits die dritte Teilnahme. In 2019 wurden von 164 Radelnden 22.853 km gefahren, in 2020 von 63 Radelnden nur 10.875 km. Aufgrund der Corona-Pandemie ist die Stadtradeln-Aktion in den Hintergrund gerutscht. „Im Jahr 2021 würden wir gerne an alte Erfolge anknüpfen und die 30.000 km Marke knacken“ animiert Ramona Hollefeld, zuständig für diese Aktion im Rathaus der Stadt. Übrigens nehmen alle Kommunen des Kreises Steinfurt am Stadtradeln teil.

    Ob als Training für die eigene Fitness, als Beitrag für den Klimaschutz oder einfach aus Freude am Radfahren, es gibt viele Gründe, an dieser bundesweiten Initiative teilzunehmen. Den Weg zur Arbeit können nicht alle mit dem Rad fahren – die gefahrenen Kilometer in der Freizeit zählen aber genauso für die Wertung, heißt es in der Projektbeschreibung.

    So funktioniert es: Alle, die in der Stadt Horstmar wohnen, arbeiten, einem Verein angehören oder eine (Hoch-)Schule besuchen, können beim STADTRADELN mitmachen.  Es können sich Teams bilden aber auch Einzelfahrer können an den Start gehen. Ab diesem Jahr gibt es zusätzlich den Wettbewerb „Schulradeln“. Es wird die fahrradaktivste Klasse gesucht. Bei der Anmeldung kann das Team „Schule XY“ gegründet werden und dann muss bei „Schulradeln“ ein Häkchen gesetzt werden. Die Teilnehmer registrieren sich online unter „horstmar (at) stadtradeln.de“ und tragen ihre erradelten Kilometer dort ins km-Buch ein oder tracken diese über die STADTRADELN-App.  Die erfolgreichsten Kommunen werden prämiert. Stadtradeln ist eine internationale Kampagne des Netzwerkes Klima-Bündnis. Bürgermeister Robert Wenking und das Rathaus-Team sind schon kräftig mit dem Rad unterwegs, jede kleine Dienstfahrt wird mit dem Fahrrad zurückgelegt. Nur so könne man auch aktiv Werbung betreiben, sind sich die Akteure einig. Jeder mit dem Rad zurückgelegte Kilometer spart im Vergleich zum Auto 150 Gramm CO2 ein“ erklärt Ramona Hollefeld. Jeder könne so seinen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Man habe errechnet, dass etwa ein Fünftel der klimaschädlichen Kohlendioxid-Emissionen in Deutschland im Verkehr entstehen, sogar ein Viertel der CO2-Emissionen des gesamten Verkehrs verursache der Innerortsverkehr. Wenn circa 30 Prozent der Kurzstrecken in den Innenstädten mit dem Rad statt mit dem Auto gefahren würden, ließen sich etwa 7,5 Millionen Tonnen CO2 vermeiden.

    Cookies optimise the provision of our services. By using our services you agree that we use cookies.