Eichenprozessionsspinner

    Eichenprozessionsspinner auch natürlich bekämpfen

     

    „Wir werden bei den Caritas-Werkstätten 30 Insektenhotels und 100 Vogelnistkästen, insbesondere für Meisen, in Auftrag geben und innerhalb des Stadtgebietes im Herbst/Winter dieses Jahres in Horstmar und Leer aufhängen lassen“, teilt Bürgermeister Wenking in einer städtischen Presseinformation mit. Schlupfwespen, Brackwespen, Raupenfliegen und einige Vögel sind die natürlichen Feinde des Eichenprozessionsspinners. Diese natürliche Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners wirkt natürlich erst mittelfristig und ersetzt die mechanische Bekämpfung nicht, die die Stadt Horstmar allein in diesem Jahr ca. 17.000 € kostet. Es gibt Erfahrungen in den Niederlanden, die auf Erfolge hinweisen. „Aufgrund der Vielzahl von Nestern können wir aber nicht alle im Stadtgebiet beseitigen“, stellt Bürgermeister Wenking fest. Der Einsatz von biologisch-chemischen Mitteln wie Insektiziden sollte das letzte Mittel sein, da diese auch Kollateralschäden im Ökosystem verursachen. Wir werden mit der Tatsache leben müssen, dass sehr milde, trockene Frühjahre beste Bedingungen für eine starke Population des EPS bilden. In der Zeit von Mitte Mai bis Ende Juni ist die Gefahr der Hautkontamination mit den Haaren der Raupen besonders groß. Wir nehmen insbesondere das Umfeld von Schulen, Kindergärten und öffentlichen Einrichtungen ins Visier und haben die Nester dort professionell beseitigen lassen.